1976 Frd ThunderbirdDieser 1976er Ford Thunderbird gehört zu Generation der sogenannten "Big Birds", vor allem, weil er mit seiner Länge von 5,73 Metern rein gar nichts mehr mit dem kompakten Thunderbird aus den 50er Jahren zu tun hat. Nach dem Motto "Viel hilft viel" wurde diesem Exemplar der größte von Ford je gebaute Serien-Achtzylinder spendiert (460ci, 7,5L), der aber nur nominell 220 hp leistete. Dafür schnurrt das Aggregat wie ein Elektromotor und passt exzellent zum seidenweichen Automatikgetriebe.

Das Fahrzeug verbrachte seine Jugend in Pennsylvania und wurde 1983 abgestellt. Die Spritpreise waren für amerikanische Verhältnisse "durch die Decke" gegangen und der Zeitgeist forderte kleinere, sparsame Autos. Eigentlich war das Auto mit seiner Ausstattung viel zu schade um abgestellt zu werden. An diesem Auto ist "alles elektrisch": Sitze, Fensterheber (auch für die Dreieckfenster), Türverriegelung, Außenspiegel, Tempomat, Antenne. Nur wenige Optionen wurden damals vom Käufer nicht geordert. Sogar das 8-Track-Tapedeck funktioniert bis heute, nur die Antenne will nicht mehr.

Erst im Jahr 2016 interessierte sich ein Sammler aus Tennessee für das Auto, brachte es nach Hause und wieder auf die Straße. Mit gerade einmal 15800 Meilen auf dem Tacho kam es im Herbst 2016 nach Deutschland und wird - auch dank der damals schon aufgebrachten Hohlraumversiegelung - noch viele Jahre Fahrfreude der ganz anderen Art bereiten.